Informationsmanagement Abrechnungsdaten Produktionsplanung Produktionsdaten Ablaufplanung Stapelung Planung des 3D-Fertigteilmodells Planung des 3D-Angebotsmodells Automatische Informationsflüsse – Mobil – Dashboards Training – Consulting – Support E

Oberndorfer GmbH

Österreich

Allianz Stadion in Wien

Das in Rekordzeit errichtete Allianz Stadion in Wien - Heimat des österreichischen Kultclubs Rapid Wien - ist ein Vorzeigeprojekt für den modernen Fertigteilbau. Die Verwendung von Betonfertigteilen trug entscheidend dazu bei, dass der knappe Zeitplan von nur 17 Monaten Bauzeit auch wirklich eingehalten werden konnte.

Die Firma Oberndorfer Betonwerke war an der Errichtung der Heimstätte des Wiener Traditionsvereins maßgeblich beteiligt. Oberndorfer ist eines der führenden Fertigteilbau-Unternehmen Österreichs und langjähriger zufriedener Kunde von Allplan Precast. Das Planungsteam der Firma Oberndorfer war für die technische Planung, Produktion und Montage der 880 Tribünenelemente mit einer Länge von 10,5 Metern und einem Gewicht von 12,5 Tonnen verantwortlich. Weitere Fertigteile im Stadion sind die 150 Treppen sowie die bis zu 18 Meter hohen Außenstützen mit über 40 Tonnen Gesamtgewicht.


 

Oberndorfer GmbH
© SK Rapid Wien

100% Verlässlichkeit

„Um sich auf die wesentliche Planung konzentrieren zu können, muss man sich auf das CAD-Programm zu 100 Prozent verlassen können. Hier hat die Firma Oberndorfer mit Planbar einen sehr verlässlichen und kompetenten Partner. Aufgrund der aufwendigen Geometrien mussten alle Fertigteile, die Zahnträger, die Tribünenplatten sowie die Hohlwände in 3D ausgearbeitet werden. Durch die Animationsfester und die Möglichkeit zu rendern, ermöglichte Planbar, diese Kontrollen der Verschneidungen selbst durchzuführen. Weiters konnten wir dank Planbar in die Betonhohlwände des Stadions bereits alle wichtigen Aussparungen, Elektroinstallationen und Montagenotwendigkeiten miteinbauen.“

Richard Zwatz, FRANZ OBERNDORFER GmbH & Co KG

Neben der Größenordnung des Projekts stellte auch die sehr aufwendige Geometrie mit einer Vielzahl an Verschneidungen der verschiedenen Betonfertigteile eine große Herausforderung für das Planungsteam dar. Darüber hinaus galt es, auch das Zusammenspiel zwischen Architektur, herausfordernder Statik, aufwendiger Haustechnik inklusiver Elektroplanung (ca. 2.000 E-Dosen und über 5.000 m Elektroschlauch) zu koordinieren und präzise aufeinander abzustimmen. Auch die Projektentwicklung selbst warf laufend Fragen auf wie z.B.: was kann noch als Hohlwand ausgeführt werden bzw. wo sind Träger als Betonvollfertigteile notwendig.

© SK Rapid Wien

Die Tribünenelemente, die in Doppel-L-Elementen für das neue Rapid Stadion produziert wurden, sind eine hundertprozentige Eigenentwicklung der Firma Oberndorfer. Mit Planung und Vorbereitung, sowie einer konkreten Forschungs- und Testphase inklusive des Baus von Prototypen dauerte die Produktion knappe acht Monate. Neben Tribünenelementen, Fertigteilstiegen und den dazugehörigen Sonderteilen wurden für das neue Allianz Stadion zusätzlich Beton-Doppelwandelemente, Hohldielen und Elementdeckenplatten, sowie Außen- und Innensäulen und Tribünenträger aus Beton nach Hütteldorf geliefert.

Die Fertigteiltechnologie punktet auch in Sachen Nachhaltigkeit: beim Bau des Stadions konnte der Energieverbrauch dank der modularen Bauweise um 60% verringert werden. Auf Grund präziser Planung und besserer Abfallwirtschaft wurde die Abfallmenge im Vergleich zu einer traditionellen Bauweise um 90% reduziert.

© SK Rapid Wien
Eckdaten zum Projekt:
  • Mehr als 5.000 Betonfertigteile, davon
  • 880 Tribünenelemente
  • 150 Fertigteiltreppen
  • Außenstützen bis zu 18m hoch, mit über 40 Tonnen Gesamtgewicht
  • Produktionszeit: 8 Monate
  • Montagezeit: 7 Monate für Rohbau